Kinderwald (Ewigheim)

In den Wipfeln mancher Bäume Streift der Wind nicht nur Geäst Hier und da ein Kinderleib Der die Beinchen baumeln lässt Sonnenstrahlen küssen Fleisch Das gestern noch voll Leben war Schaut man nur und riecht es nicht Scheint, es schläft und träume gar So wie einst in kleinen Betten Als ich kam in kalter Nacht Um alle in den Sack zu stecken Habe sie hierher gebracht, und Aufgeknüpft an langen Seilen Brechen dicke Knoten Knochen Jede Schlinge ein Genick Hals für Hals ist durchgebrochen Kindlein, Kindlein tief im Wald Glaub mir, nichts ist bös gemeint Ein Samen fiel zu tief im Ei Bricht, tue ich nichts, die Welt entzwei Kindlein, Kindlein tief im Wald Glaub mir, nichts ist bös gemeint Ich wünsch mir nur, dass Sonnenlicht Auf Schmutz befreite Erde scheint Jedes Kind ein Stück Natur Ich hab es ihr zurück gegeben Denn ein paar Jahre später nur Führt ein Kind ein Menschenleben Wird zum kleinen Teil der Rasse Ohne Weg und frei von Zielen Und es wird genau wie ich Tag ein Tag aus mit Leben spielen Kindlein, Kindlein tief im Wald Glaub mir, nichts ist bös gemeint Ein Samen fiel zu tief im Ei Bricht, tue ich nichts, die Welt entzwei Kindlein, Kindlein tief im Wald Glaub mir, nichts ist bös gemeint Ich wünsch mir nur, dass Sonnenlicht Auf Schmutz befreite Erde scheint Wenn alle äste dicht bestückt Häng auch ich mich in den Wind