Weine nicht (Klee)

In einer einzigen Sekunde kann sich dein Leben umdrehn'. Gerade schien noch die Sonne und jetzt regnets in Stroemen. Deine hilflosen Haende suchen nach Halt. Doch jedes Wort was du hoerst ist gefuehllos und kalt. Dein Blick sinkt auf den Boden Deine Hoffnung ist tot. Dein Kopf ist leer und schwer du stehst da wie ein Idiot, der immer noch dachte, wo ein Wille ist auch ein Weg. und, dass der Sturm sich irgendwann ganz von selbst schon wieder legt. Jetzt stehst du da und zitterst und frierst. Und es wird kaelter weil du weisst, dass du dich irrst. Weine nicht, deine Traenen trocknen weit im Wind. Weine nicht, niemand weiss was die Zukunft bringt. Weine nicht, ein Stein im Schuh tut jedem weh. Weine nicht, doch niemand wird damit lange gehn'. Du versuchst seine Hand zu halten, und sie nie mehr her zu geben. Du wuerdest alles dafuer tun die Liebe wieder zu beleben. Doch seine Hand ist kalt wie Eis und fuehlt sich an wie aus Stein. Er ist fast schon nicht mehr da und zurueck bleibst du allein. Du stehst da und zitterst und frierst. Und es wird kaelter weil du weisst, dass du verlierst. Weine nicht, deine Traenen trocknen weit im Wind. Weine nicht, niemand weiss was die Zukunft bringt. Weine nicht, ein Stein im Schuh tut jedem weh. Weine nicht, doch niemand wird damit lange gehn'